Aktuelles / Berichte

Mo

16

Apr

2018

Herren 3.Liga Finalrunde

Die Termine für die Herren 3.Liga Finalrunde stehen!

Siehe auch click-tt.ch

Sa

18

Nov

2017

Matchhighlights - Grenchen Port 3

Die Anreise nach Grenchen zu unserem nächsten schwierigen Gegner gestaltete sich fantastisch.

 

Um 18.45 Uhr fuhren die drei Chippendales in Nidau los, um den Büttenbergtunnel erstmals zu durchstechen!

 

Nach sensationellen 19 Minuten standen die drei Herren in der Halle von Grenchen.

 

Nach der Begrüssung von Mike, Ralf und Walter durften wir uns das beeindruckende Palmares der drei Herren anhören. Sehnenscheidenentzündungen, muskuläre Oberschenkelprobleme, und eine ausgereifte Diskushernie gehörten zu den Attributen der drei Herren. Demgegenüber konnten wir nur eine leichte Inkontinenz von Urs und Markus vermelden die sich bereits beim Einspielen an der Platte bemerkbar machte.

 

Bereits in der ersten Runde gab es einen Vollerfolg zu verzeichnen. Markus konnte Ralf bezwingen und Pesche schlug den starken Mike in vier Sätzen. Urs machte mit Walter Oberli kurzen Prozess und sass nach kurzer Zeit wieder auf der Bank.

 

In der zweiten Runde hatte Urs anfänglich grosse Mühe mit Mike und konnte diesen erst ab dem 4. Satz in die Schranken weisen. Pesche und Ralf lieferten sich ein tolles Unterschnittduell bei dem Pesche als Sieger hervorging. Walter spielte an diesem Abend sackschwach und konnte auch gegen Markus nichts ausrichten. Die Chippendales gingen dann ein gewagtes Experiment im Doppel ein. Captain Gmür nominierte Urs und sich selber gegen Mike und Ralf. Staunend verfolgte Pesche das Geschehen von der Bank aus und musste mit ansehen wie sein Stammplatz flöten ging!

Weder Mike noch Ralf kamen mit den angenehmen Noppenaussen von Markus und Urs zurecht und verloren ihre Spiele klar in drei Sätzen. Das Walter gegen Pesche verlieren würde stand ausser Frage.

 

Somit konnte ein diskussionsloses 0:10 in Grenchen verbucht werden!

 

Im anschliessenden zweiten Teil des Anlasses, im Restaurant Flugplatz genehmigten sich Urs und Pesche einen Zwiebelsalat. Markus begnügte sich mit einem belegten Brot mit Schinken und einem belegten Brot mit Ei, das sind zwei belegte Brote eins mit Schinken eins mit Ei und dazu eisgekühltes Coca…….

Das dazugehörende angenehme Gespräch über wohlriechende Mitbürger führte dazu, dass Mike die Pommes Ralf überlassen musste.

 

Auf der anschliessenden Rückfahrt Richtung Biel suchte auf Höhe Lengnau eine schöne Dame eine Mitfahrgelegenheit Die generösen Chippendales liessen sich nicht zweimal bitten! Logischerweise verliebte sich die Dame in sekundenschnelle in den jüngsten und schönsten der drei gutaussehenden Herren.

Gut gelaunt setzten die vier die Reise durch den gut ausgeschilderten Büttenbergunnel Richtung Neuenburg fort! Prompt fand der ortskundige Pesche die Ausfahrt Nidau und verabschiedete sich nach einer tollen Leistung!

 

Auch Urs, Markus und das schöne Mädchen fanden den Weg problemlos nach Hause!

Alles in allem ein gelungener Abend!

Hopp Port!

0 Kommentare

Sa

09

Sep

2017

Senioren 1.Liga - Sensation in Burgdorf!

Mit dem VW Passat (3.2 Liter, V6, 250 PS) von Captain Gmür reisten die drei Musketiere aufgrund des grossen Verkehrsaufkommens nicht über die A1 nach Burgdorf. 

Die drei cleveren Herren nahmen die Ausfahrt Moosseedorf und reisten via Urtenen-Schönbühl am schönen Bäriswil vorbei Richtung Hindelbank. Das architektonisch gelungene Frauengefängnis war einer der Höhepunkte auf der Reise zum Ziel.

 

Via Mötschwil trafen die drei quasi durch die Hintertür in Burgdorf ein!

 

Anstelle der vorhergesagten 38 Minuten (gemäss Google Maps) benötigten die drei Herren nur fantastische 32 Minuten bis zum Ziel.

Eine sensationelle Leistung des Porter Senioren Fanion Teams!

Mo

22

Mai

2017

TTC Port ist MTTV Cupsieger 2017

Nach 2016 schaffen es die Porter Jungs den MTTV Cupsieg zu verteidigen und gewinnen gegen Solothurn die begehrte Trophäe erneut!

Gezählte 234 Porter Fans und Ivo Lüthi aus Solothurn fanden den Weg in die Halle von Münchenbuchsee um dem Spektakel beizuwohnen. Aufgrund der papiermässigen Ausgeglichenheit der beiden Teams wagte im Vorfeld des Spiels niemand eine Prognose abzugeben und so ging es pünktlich um acht Uhr ans eingemachte.

 

Prompt trafen Dirk und Stefano im ersten Doppel auf die unberechenbaren Stano und Luca. Doch die beiden Porter spielten sehr cleveres Tischtennis und wiesen die Jungs aus der Barockstadt in die Schranken.

Auch Patrick Haab und Patrick Schneider legten mit ihrem Sieg gegen Yuwing und Matthias einen wichtigen Meilenstein mit dem Sieg im 5. Satz.

 

Mit dem wichtigen 2:0 Vorsprung ging es dann in die Einzelrunden. Urs der Mann aus Port machte dann eine erste Fehlprognose und lag zudem erst noch falsch.

 

Dirk gewann sein Spiel gegen Yuwing relativ problemlos in drei Sätzen Ohne Patrick Haab zu nahe zu treten, war die Aufgabe gegen Stano unlösbar. Patrick kämpfte tapfer, verlor aber klar in drei Sätzen.

In der Partie Stefano gegen Boos Matthias war die Überraschung doch einigermassen gross, dass unser Autoverkäufer und Tischtennistalent klar in drei Sätzen sein Spiel verlor. Auch Schneider Patrick hatte gegen Galli Luca alles andere als ein einfaches Spiel. Im 5. Satz lag Patrick gar 5:7 im Rückstand ehe das Publikum den Jungspund zum Sieg peitschte!

 

Somit war das Spiel mit dem 4:2 Vorsprung noch lange nicht entschieden und die nächste Doppelrunde musste in Angriff genommen werden. Patrick und Dirk spielten gegen Stano und Yiuwing. Hier musste sich die Porter Delegation im 5. Satz mit6:11 geschlagen geben.

 

Nun lag es an Stafano und Patrick das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Die beiden Porter Jungs spielten wie aus einem Guss. Eine Vorhandpeitsche jagte die andere. Das Publikum geriet ob den tollen Ballwechseln schier aus dem Häuschen. Mit dreimal 11:7 sicherten sich die beiden das Doppel und somit den MTTV Cupsieg 2017

Port und Solothurn bedankten sich anschliessend bei Münchenbuchsee für die Organisation des Anlasses!

 

Hopp Port!

2 Kommentare

Mo

15

Mai

2017

Port 6 steigt nach sensationeller Leistung in die 3. Liga auf

Port 6 mit Rolf, Silä und Thomas schaffen nach einer spielerisch und rechnerisch tollen Leistung den Aufstieg in die dritte Liga!

Herzliche Gratulation den drei Cracks!!!

2 Kommentare

Mo

08

Mai

2017

Die Zahlen und Fakten zur Aufstiegsrunde in die NLC

Porter Fanionteam verpasst nur knapp den Aufstieg in die NLC

Am frühen Samstagmorgen machte sich die Porter Delegation gut gelaunt auf den Weg nach Neuhausen, um nach der Saison 2014/15 den nächsten Anlauf im Kampf um den Aufstieg in die Nationalliga C in Angriff zu nehmen. Nachdem wir vor zwei Jahren noch aussichtsreich ins Rennen gestartet waren, blieb uns diesmal aufgrund der höherklassigen Konkurrenz nur die Aussenseiterrolle, was aber wie gewohnt den Porter Kampfgeist nicht schmälern sollte.

Das Los führte zu folgender Konstellation in unserer Gruppe:

 

Lugano II           49       (A19, B15, B14, B12, B11)

Carouge            47       (A17, B15, B15, B12)

Port                  40       (B14, B14, B12, C10)

Bremgarten III   35       (B13, B12, C10, C10)

 

Im Auftaktmatch mussten wir die Übermacht des Tessiner Teams auf Lugano, welche sich extra für die Aufstiegsspiele mit einer rumänischen Spitzenspielerin (A19) verstärkt hatten, neidlos anerkennen und blieben letztlich beim 1-9 chancenlos. Lediglich Dirk konnte einen Ehrenpunkt einfahren. Wie sich später herausstellen sollte, erging es den anderen Teams in unserer Gruppe nicht anders, so dass sich das Resultat später relativierte.

 

Mit der deftigen Niederlage im Rucksack ging es im zweiten Match gegen das sympathische Bremgarten, welche ihr erstes Match gegen Carouge mit 2-8 verloren hatten, nun schon um alles. Irgendwie wurde man das Gefühl nicht los, dass die Auftaktniederlage noch zu unerwünschten Nachwirkungen beim Porter Fanionteam geführt hatte, denn man kam nur sehr schwer in Tritt. Nur mit grossem Kampfgeist und dank dem Exploit von Guy gegen Felix Jäger (B13) konnte man sich im Spiel halten und schaffte den 3-3 Ausgleich vor dem wichtigen Doppel. Auch dort hatten Cindy und Bert vor allem mit sich selbst zu kämpfen und gewannen schliesslich nur denkbar knapp und glücklich im 5. Satz.

Dieser Erfolg brachte nicht nur die erste Führung in diesem Match, sondern schien auch eine Befreiung für die 3 Musketiere zu sein. Nachdem Chrigu (alias „The Beast“) die Führung ausgebaut hatte zitterte sich Dirk (alias „Terrier“) zum 4-Satz Sieg gegen den unbequemen Felix Jäger. Somit stand am Ende ein knapper 6-4 Erfolg und aufgrund des klaren 8-2 von Lugano gegen Carouge kam es nun völlig unerwartet doch noch zu einem Endspiel um den Aufstieg in die NLC gegen Carouge.

 

Aufgrund der grossen Bedeutung des Spiels war die Zeit der Nettigkeiten schnell beendet und es entwickelte sich ein intensiver und emotionaler Fight zwischen zwei hoch motivierten Mannschaften. Auf Seiten der Genfer Delegation stand mit Janos Takacs (A17) ein ehemaliger Europameister, der nicht nur mit seinen Vorhandpeitschen, sondern auch mit seinem Mundwerk auffiel, was die Stimmung noch weiter anheizte. In der 1. Runde  spielte Guy sein bestes Tischtennis und war kurz davor den Altmeister zu Fall zu bringen. Letztlich musste er sich aber mit 9-11 im 5. Satz geschlagen geben und  noch keiner ahnte zu diesem frühen Zeitpunkt, welch grosse Bedeutung dieses Spiel später noch bekommen sollte. Nachdem auch Chrigu gegen einer überragenden Gillian Manco (B12) klein beigeben musste schien es so, als dass wir unsere Aufstiegsträume bereits frühzeitig begraben mussten.

 

Aber wir kämpften weiter und steigerten uns nun tatsächlich von Spiel zu Spiel. Dirk machte den Anfang und schaffte nach einem grossen und endlich auch spielerisch hochwertigen Fight mit einem knappen 5. Satz Sieg den Anschlusspunkt. Dann spielte Chrigu auf allerhöchstem Niveau und brachte eine Vorhandpeitsche nach der anderen ins Ziel und deklassiert den 63 jährigen Ex-Europameister in 3 Sätzen. Plötzlich stand es

2-2 und wir waren „Back in Business“.  Aber das Carouge die schwierige Klinge auch beherrscht zeigten sie eindrucksvoll in der Folgezeit und schlugen mit 2 Siegen eiskalt zurück. Somit brauchten sie beim Zwischenstand von 4-2  aufgrund des 1 Punkte „Polsters“ aus den vorangegangenen Spielen nur noch einen Sieg zum Aufstieg und die Entscheidung schien zu Gunsten Carouge gefallen zu sein. Aber da ein Porter Team bekanntlich ja nie aufgibt, war die Geschichte dieses Matches immer noch nicht geschrieben. Weiter ging es also mit dem Doppel, wo sich ein weiteres Drama in 5 Sätzen schon bald abzeichnete.  Nur dank ihrer besten Saisonleistung behielten Cindy + Bert gegen einen sehr starken Gegner knapp die Oberhand und verkürzten auf 3-4.

Trotzdem mussten immer noch 3 Einzelsiege in der letzten Runde her, um die Sensation perfekt zu machen. Dies interessierte uns aber nur wenig und angestachelt vom Doppelsieg setzten wir nun alles daran den Match vollständig zu kehren. Cindy war in einem richtigen Flow und bezwang Romauld Barbey (B15) verdient in 4 Sätzen und schaffte somit den Ausgleich. Und auch der Terrier steigerte sich gegen den provokanten, aber immer müder werdenden Altmeister aus Ungarn. Im Verlauf des Spiels gelang es ihm somit immer besser die gefährlichen Vorhandpeitschen zu umgehen und seinen Gegner des Öfteren ins Leere zu schicken, was letztlich zu einem 4 Satz Erfolg führte. Zwar reichte dies am Ende für ein verdientes Unentschieden, aber leider nicht zum Aufstieg, da auch Guy gegen den überragenden Gillian verlor.

So verfehlten wir auch im zweiten Anlauf den Aufstieg in die NLC denkbar knapp nur um einen Punkt und eine kurze Ernüchterung und Erschöpfung machte sich breit. Diese hielt aber nicht lange an und wir konnten den Ort des Geschehens aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung mit erhobenem Haupt verlassen.

Anschliessend liessen wir den anstrengenden Tag und die tolle Saison bei Cordon Bleu und Bier gemütlich ausklingen. Wir gratulieren allen Aufsteigern zu ihrem Erfolg und wünschen Ihnen alles Gute im nächsten Jahr in der Nationalliga C.

 

Hopp Port!

x

5 Kommentare

Di

02

Mai

2017

Aufstiegsrunde 1. Liga/NLC Herren, Saison 2016/17

Infos, Aufgebot, Mannschaften und Auslosung!

Ort / Lieu: Rhyfahllalle, Rheingoldstrasse, 8212 Neuhausen 

 

Situationsplan / plan de situation: https://goo.gl/maps/NMQ5mKmSsSN2 

 

Organisator: TTC Neuhausen 

 

Datum / Date: Samstag, 6. Mai 2017     samedi 6 mai 2017    

 

Zeit / heure: Hallenöffnung                                  9h00

   1. Runde / 1er tour                                         10h00

   2. Runde / 2e tour   anschl. ca. / ensuite env.  13h00

   3. Runde / 3e tour   anschl. ca. / ensuite env.  15h30 

mehr lesen 6 Kommentare

So

30

Apr

2017

Tolle Leistungen der Porter Junioren am MTTV Top 8 Turnier

Darren gewinnt in Kirchberg mit einer tollen Leistung den U18 Wettbewerb. Patrick erreicht den guten 5. Platz bei den U15. Herzliche Gratulation den beiden.

 

Bericht

2 Kommentare

Mi

12

Apr

2017

Port im MTTV Cupfinal

Grandiose Leistung der Porter Cupmannschaft!

Der TTC Port gewinnt gegen Worb mit 5.2  und  steht mit Dirk, Pädu Haab, Pädu Schneider und Stefano erneut im MTTV Cupfinal. Finalgegner wird Solothurn oder Royal Bern sein. Entscheidung fällt am 05.05.

1 Kommentare

Mi

29

Mär

2017

Port2 steigt in die 2. Liga auf!

Nach einer sensationellen Saisonleistung ohne Niederlage steigen Urs, Pesche, Guy und Kusi hochverdient in die 2. Liga auf!

1 Kommentare

Sommercup 2016

Bei fantastischen äusseren Bedingungen wurde der diesjährige Sommercup von Thomas Schafroth um 18.30 Uhr eröffnet. Thomas verlas die ruhmreichen vergangenen Cupsieger und erwähnte speziell Markus C6 der im Jahr 2012 unter sehr schwierigen Bedingungen den Pokal in die Höhe stemmen durfte.

 

Bei 32 Grad Celsius wurden die Akteure in vier vierer Gruppen und in zwei Hallen aufgeteilt.

In Gruppe 1 mit Thomas, Urs, Mirek und Peter gab es bereits im ersten Durchgang eine grosse Überraschung. Thomas, der Turnierorganisator verlor gegen den völlig entfesselt spielenden Peter Steinmann das erste Game. Da Urs dank seinem ausgeklügeltem Noppenspiel seine Gegner bezwingen konnte und Peter auch Mirek von der Platte fegte, war die Sensation perfekt. Peter, Berufspensionär, Weltreisebummler und Lauchernalpkenner war eine Runde weiter. Thomas konnte sich nun in Ruhe seiner eigentlichen Aufgabe, der Turnierleitung widmen.

 

In Gruppe zwei mit Pesche, Joel, Rolf1 und Heinz war die Geschichte schnell geschrieben. Joel kämpfte wie ein Löwe gegen den übermächtigen Gegner und zeigte auf, welch unglaubliches Potential im jungen Mann steckt. Heinz kämpfte auch, vor allem gegen seine Noppen und die unglaubliche Hitze in der Halle. Somit setzten sich Pesche und Rolf1 souverän durch und empfohlen sich für die nächste Runde.

Patrick, Tanja, Daniela und Darren kämpften ums weiterkommen in der Gruppe 3. Das Damenduell konnte Tanja für sich entscheiden. Patrick brachte Darren in der ersten Runde an den Rand einer Niederlage. Zuletzt setzen sich jedoch die Favoriten in Gruppe drei durch. Erwähnenswert war der Sieg von Tanja gegen Darren um Gruppenplatz eins und zwei.

 

In Gruppe drei lautete das Motto alle gegen einen!! Unglaublich dass sich Dirk mit den vorgegebenen Handicaps und bis zu 11 Punkten Rückstand jeweils doch noch durchsetzen konnte. Silä der einen goldigen Tag erwischte qualifizierte sich dank tollen Siegen gegen Franz und Rolf2. Toll von Rolf war die schonende Ballbehandlung während seiner Einsätze. Er zerstörte nur drei Matchbälle im Gegenwert von sFr. 9.60 was der Vereinskasse zu Gute kam.

 

Die Viertelfinals waren an Spannung kaum zu überbieten. Das Vater/Tochter Duell zwischen Tanja und Rolf1 ging zu Gunsten der hochdynamischen und mit ganz feiner Klinge spielenden Tanja aus. Pesche’s Kampfblock reichte gegen Darren’s Topspin nicht aus. Der oben bereits mehrfach erwähnte Peter Steinmann rechnete sich gute Chancen gegen Dirk aus! Doch die neun Punkte Vorsprung aus dem Handicapmodus reichten aufgrund zweier Flüchtigkeitsfehler nicht aus um ins Halbfinale zu gelangen.

 

Auf Platte vier lieferten sich Urs und Silä einen packenden Zweikampf. Am Schluss konnte Silä, dessen Spielweise eher an Boggia als an Tischtennis erinnert, den Mann ohne Fahrrad bezwingen.

Thomas unser Spielleiter erwischte einen rabenschwarzen Tag und loste für die Finals erneut Tanja gegen Darren und Dirk gegen Silä aus. Silä der Prachtskerl zeigte wiederum eine tolle Leistung konnte sich jedoch gegen Dirk den Terrier (Hundeart mit viel Biss. anm. der Redaktion) nicht durchsetzten.

Auch Tanja zeigte gegen Darren eine gute Leistung. Darren steigerte sich jedoch von Spiel zu Spiel und konnte die junge Frau im zweiten Anlauf bezwingen.

 

Somit standen die Finalisten fest. Darren, das junge Riesentalent lief Dirk jedoch brutal ins Messer und verlor das Finalspiel klar in drei Sätzen.

 

Somit konnte Dirk den Pokal unter grossem Jubel der anwesenden Zuschauer in die Höhe stemmen.

 

Herzliche Gratulation!!

Vereinsspielplan_17-08.03.18.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 158.3 KB

      Click-TT